Für tierisch gute Entspannung: Tipps für den optimalen Hundeschlafplatz

Einen Großteil des Tages ruhen oder schlafen Hunde. Deshalb spielt der richtige Schlafplatz im Leben der Vierbeiner eine große Rolle. Das Angebot an Hundebetten ist groß. Deshalb stellen sich viele Tierbesitzer schnell die Frage, welcher Rückzugsort nun am besten für ihre Tiere geeignet ist.
Auf der Wahl nach einem geeigneten Schlafplatz sollten Hundehalter mehrere Tipps berücksichtigen.

Ruhezone mit Wohlfühlfaktor

Ein Schlafplatz für Hunde bietet den Vierbeinern die Möglichkeit, sich tagsüber und nachts in den Kuschelzonen zu entspannen. Erhalten die Tiere die Möglichkeit, ruhen oder schlafen sie bis zu 20 Stunden pro Tag. Deshalb ist es besonders wichtig, den optimalen Hundeschlafplatz mit viel Bedacht auszuwählen.

Die richtige Größe

Ob Luxus Hundebett oder jede andere Schlafgelegenheit: Die Schlafstätten sollten groß genug sein, damit sich die Vierbeiner bequem hineinlegen können. Zur eigentlichen Körperlänge sollten Hundehalter zusätzlich die Beine addieren, damit sich die Tiere auch genügend ausstrecken können. Im Idealfall addieren Hundebesitzer noch einmal 20 Zentimeter an Spielraum hinzu.

Das geeignete Material

Der optimale Hundeschlafplatz ist mit gemütlichen sowie komfortabel gepolsterten Hundebetten und Hundekissen ausgestattet. Eine Schlafstätte mit erhöhtem Rand bietet den Tieren Sicherheit. Rollen sich die Vierbeiner beim Schlafen gern zusammen, ist ein rundes Hundebett besonders gut geeignet. Strecken sich die Tiere stattdessen lieber aus, sind eckige Betten eine gute Wahl. Besitzer von Hunden mit langem Haarkleid und Unterwolle sollten als Schutz vor einer Überhitzung zusätzlich glatte Unterlagen auswählen.

Mehrere Hundeschlafplätze

Verantwortungsvolle Hundebesitzer achten darauf, mehrere Schlafplätze einzurichten – darunter in der Küche, im Wohn- und Schlafzimmer. Dadurch können sich die Tiere stets in den Räumen aufhalten, in denen sich auch Herrchen und Frauchen befinden. Die meisten Hunde wechseln ihre Ruheplätze gern. Einige Hundebesitzer legen außerdem getragene Kleidungsstücke in die Schlafgelegenheiten, um den Tieren ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln.

Die Wahl geeigneter Orte

Die meisten Hunde fühlen sich dort am wohlsten, wo sich auch ihre Familie aufhält. Deshalb sind Tierliebhaber zumeist darauf bedacht, den Haustieren in den eigenen vier Wänden verschiedene Wohlfühlzonen einzurichten. Guter Liegekomfort bedeutet, auf Zugluft, einen harten Untergrund, Bodenkälte und gestörte Ruhephasen zu verzichten.
Zudem sollte es selbstverständlich sein, dass sich die Hundeschlafplätze nicht in Durchgangsbereichen befinden. Zudem ist ein Bereich mit guter Übersicht für die Tiere besonders gut geeignet. Die Vierbeiner bevorzugen zwar einen ruhigen Ort, möchten aber dennoch alles beobachten.

Hundebetten für Tiere mit Handicap

Hundebetten für ältere Tiere sollten den körperlichen Bedürfnissen der Vierbeiner angepasst sein. Im Idealfall richten Hundehalter den Schlafplatz so ein, dass der Bereich die Sehnen und Gelenke entlastet. Ein modernes orthopädisches Hundebett beugt einer Gelenkerkrankung vor und ist auf die Bedürfnisse tierischer Arthrose-Patienten abgestimmt.

Insbesondere große und schwere Hunde sind oftmals auf solche Hundeschlafplätze angewiesen, da die Tiere häufig unter Hüftgelenkschäden leiden. In dem Fall ist eine gelenkentlastende Position besonders wichtig. Maximale Hygiene ermöglichen abnehmbare Bezüge. Ist ein Hundeschlafplatz komplett aus Stoff angefertigt, erfolgt die Reinigung für gewöhnlich komplett in der Waschmaschine.

Ein Hundeschlafplatz im Bett?

Jeder Hundebesitzer muss für sich allein entscheiden, ob die Tiere auch mit im Schlafzimmer oder gar Bett schlafen dürfen. Wer das „Schlafgemach“ keinesfalls mit dem Tier teilen möchte, sollte von Anfang an konsequent sein und den Tieren den Zutritt zum Schlafzimmer gewähren. Viele Hundehalter verbringen die ersten Nächte mit dem neuen Haustier in einem anderen Zimmer. Diese Form der Gemeinsamkeit bieten den Vierbeinern in der Eingewöhnungsphase viel Sicherheit.

Die Wahl des Hundeschlafplatzes nicht dem Zufall überlassen

Die meisten Hunde ruhen zwischen 18 und 20 Stunden pro Tag. Deshalb ist es wichtig, sich bei der Wahl der Hundeschlafplätze voll und ganz auf deren tierische Bedürfnisse einzustellen. Die Schlafplätze sollten nicht nur in verschiedenen Zimmern verteilt sein. Ebenso sinnvoll ist ein kuschelweicher Schlafplatz mit hohen Seitenteilen, an den die Tiere ihren Kopf anlehnen können. Die richtige Größe wählen Tierbesitzer aus, wenn sich die Hunde nicht eingeengt fühlen.
Zudem sollten Tierbesitzer für Hunde mit Gelenkproblemen ein Modell mit gelenkschonender Matratze auswählen. Zusätzlich sollten Hundebesitzer einen effektiven Schutz vor Witterungsbedingungen wie Wind, Sonne und Zugluft gewährleisten.






















Copyright by: Domainlux.de - Sitemap